Niedersachsen zu Gast bei Freunden

Einmal im Jahr kommen in einer ausgewählten niedersächsischen Stadt Tausende Menschen zusammen um ihr (Bundes-) Land zu feiern. Dieses Jahr findet das Ereignis vom 04. bis 06. Juli in Winsen (Luhe) statt ( http://www.tdn-winsen2008.de/ ). 150 000 BesucherInnen werden erwartet.
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Viele Kulturveranstaltungen jeglicher Art erwarten dort den Besucher( Program auf der NDR Bühne). Auch die örtlichen Vereine, Organisationen und Betriebe werden ihr Programm an diesem Tag präsentieren um in kapitalistischer Manier die Vorteile des Standortes und Touristikzieles Winsen (Luhe) zu präsentieren. Alles ist ausgerichtet auf ein Ereignis, an welchem die Bürger ungestört ihrem lokalpatriotischem Provinzialismus frönen können – Probleme und unangenehme Störfaktoren, welche auch gerade hier in Nordniedersachsen beheimatet sind, werden dabei von der Stadtverwaltung ausgeblendet.

Wer hier lebt, kennt die derzeitige Lage. Neonazis treiben offen ihr Spiel und gerade in den kleineren Dörfern finden sie immer mehr Nachwuchs, da hier eine Grundstimmung vorhanden ist, die von Rassismus und Feindlichkeit gegenüber MigrantInnen und linken beziehungsweise alternativen Menschen geprägt ist.
So können sich Personen die nicht in das menschenverachtende Bild der Faschisten passen nur in großen Gruppen auf den lokalen Feierlichkeiten, wie beispielsweise dem winsener Stadtfest oder dem Frühjahrsmarkt aufhalten, da die Glatzen hier das Sagen haben.

Aber nicht nur das Rechtsradikale Fußvolk, auch die CDU sorgt für eine rassistische Grundstimmung. Sowohl starker Provinzialismus, als auch Nationalbewusstsein wird durch die Niedersachsen-Hymne laut, die bei jeder Veranstaltung angestimmt wird. Hass auf („kriminelle“ Ausländer ist nicht nur ein Phänomen in Hessen und auch der Begriff „Abschiebehochburg“ passt auf das von der CDU regierte Bundesland.

Daneben hat die Bundeswehr ein großes Angebot an Attraktionen auf dem Gelände der Veranstaltungen und wird mit Militärfahrzeugen vor Ort sein, um für sich zu werben.
( http://de.indymedia.org/2008/04/214808.shtml )
Wahrscheinlich um in Zeiten, in denen die deutschen Grenzen im Kosovo, in Afghanistan, am Horn von Afrika, im Libanon und im Kongo verteidigt werden müssen und in denen der Armee-Einsatz im Inland (zum Beispiel wie er schon mit Tornado-Flugzeugen gegen Globalisierungsgegner während des G8-Gipfels in Heiligendamm stattfand) heiß diskutiert wird, auf die glorreiche Zukunft ihrer Institution hinzuweisen.

Auch der bundesweite Überwachungswahn zeigt in Winsen immer stärker seine Umtriebe. Nachdem mittlerweile der Bahnhof Kameraüberwacht wird und der Antrag einer Ausweitung der Videoüberwachung auf den gesamten Innenstadtbereich schon vorliegt, soll auch ein Streifendienst auf privater freiwilliger Basis eingeführt werden. Dieser stellt nichts anderes als eine Bürgerwehr dar. Besonders Ansammlungen von Jugendlichen, die nicht in das saubere und ordentliche Stadtbild der CDU und anderer konservativer Kräfte passen sollen so kriminalisiert und vertrieben werden.

Wir von der Aktionsgruppe schwarze Taube / Antifa Winsen (Luhe) und Umgebung versuchen auch Kritik und linke Politik an diesen Ort zu tragen. Aus diesem Grunde meldeten wir bei der Stadtverwaltung einen Informationsstand an. Von der Stadt wurde unser Antrag an die Wehrbereichsverwaltung Nord (also zur Bundeswehr) geschickt, die zu einem großen Teil an der Organisation der Veranstaltung beteiligt ist. Diese leitete unsere Anfrage ans Innenministerium weiter. Aus diesem Grund resignierten wir an der offiziellen Genehmigung unseres Standes und beschlossen unserer Kritik auf andere Weise Ausdruck zu verleihen. Geplant sind verschiedene Formen des Protestes, wie unter anderem Flyer-Aktionen, Straßentheater, evtl. ein Soli-Konzert… Unsere Schwerpunkte sollen speziell auf den Themen Rassismus/Faschismus, Abschiebung, Überwachung und Militarismus liegen, da diese thematisch am besten zu Ort und Charakter dieser Veranstaltung passen.

Wir würden uns über rege Teilnahme von anderen alternativen beziehungsweise linken oder antifaschistischen Gruppierungen der näheren und ferneren Umgebung freuen und sind offen für jegliche Anregungen und Mitarbeit.
Wenn ihr Ideen habt, oder euch selber mit einbringen wollt, dann meldet euch einfach bei uns!

Aktionsgruppe schwarze Taube / Antifa Winsen (Luhe) und Umgebung
www.awu.de.tl – a.winsen@gmx.de

Bundeswehr „zum Anfassen“

Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen zum 28. Tag der Niedersachsen 2008 in Winsen (Luhe) >>
beim 28. Tag der Niedersachsen in Winsen (Luhe) –
05.05.2008

„Was es hier nicht gibt, gibt es nicht“, so könnte man zusammenfassend die Vielfalt beim 28. Tag der Niedersachsen vom 4. bis 6. Juli in Winsen (Luhe) beschreiben. Von Musik, Kunst und Kultur über Sportliches bis hin zur Technik reicht das Angebot, das die Besucherinnen und Besucher erwartet. Eine ganze Reihe besonderer „Leckerbissen“ hält beispielsweise die Bundeswehr bereit, die sich in Winsen mit einem Querschnitt durch alle Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche präsentiert. Wer nun befürchtet, dass an den drei Festtagen etwa schwere Panzer durch die Innenstadt rollen, den kann Oberstleutnant Knut Freter vom Landeskommando Niedersachsen beruhigen: „Wir präsentieren hier in erster Linie die so genannte ,neue Bundeswehr’, die hoch spezialisiert und mit modernstem Equipment bestens gerüstet ist für neue Aufgabengebiete wie beispielsweise Auslandseinsätze.“

Unter dem Motto „Bundeswehr zum Anfassen“ gewähren die Streitkräfte atemberaubende Einblicke in die Militärtechnologie. So erklären Vertreter der Luftwaffe am Original-Tornadotriebwerk oder am Schleudersitz hautnah deren Funktionsweise. Ein Hubschrauber vom Typ BO 105 kann ebenso von innen betrachtet werden, wie die weltweit einsetzbare mobile Rettungsstation, die dem zentralen Sanitätsdienst sein erweitertes Aufgabenspektrum ermöglicht. Den Überblick über die Lage am Boden zu wahren, dafür bildet das Aufklärungslehrbataillon 3 aus Lüneburg aus, das sich in Winsen mit dem hochmodernen Aufklärungssystem FENNEK ebenso präsentiert, wie der Einsatzführungsbereich 4 aus Aurich, der imposante Einblicke in die Luftlagedarstellung bietet.

Umfangreich dargestellt werden aber auch die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei der Bundeswehr, die neben der militärischen auch für die zivile Berufslaufbahn beste Qualifizierungschancen bieten. So informieren beispielsweise die Ausbildungswerkstätten Faßberg, Munster und Wittmund hautnah über die Lehrinhalte der Berufsbilder Fluggerätemechaniker(in) / Fachrichtung Triebwerktechnik, Zerspannungsmechaniker(in), Kfz-Mechatroniker(in) / Fachrichtung PKW-Technik, IT-Systemelektro­niker(in) oder Elektroniker(in) für Geräte und Systeme. „Weniger bekannt dürften dagegen Einrichtungen wie das Bundeswehr-Sozialwerk e.V. sein, das in Winsen seine Erholungseinrichtungen vorstellt und über Behindertenfreizeiten oder Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen informiert“, erklärt Wolfgang Gerbing von der Wehrbereichsverwaltung Nord und weist auch auf ganz pragmatische Angebote hin: „Jugendliche und Eltern können sich beispielsweise direkt vor Ort vom Kreiswehrersatzamt Lüneburg ausführlich über alle Aspekte des Wehrdienstes beraten lassen.“ Welchen Stellenwert der Lärmschutz auch in der Bundeswehr einnimmt, demonstrieren die Experten der Wehrverwaltung an eindrucksvollen Hörbeispielen. Ein besonderes „Schmankerl“ im wahrsten Sinne des Wortes: Neben der grundsätzlichen Darstellung der Einsatzverpflegung der Bundeswehr können einzelne Bestandteile direkt vor Ort verkostet werden. Eines darf bei diesem reichhaltigen Angebot natürlich nicht fehlen: Mehrmals täglich verlost die Wehrbereichsverwaltung Nord attraktive Preise beim Gewinnspiel – Vorbeischauen lohnt sich also in jedem Fall.

Brandaktuell kann Oberstleutnant Freter zudem einen weiteren Leckerbissen ankündigen: „Seit Montag steht nun fest, dass das Heeresmusikkorps 1 aus Hannover ebenfalls beim Tag der Niedersachsen auftreten wird.“ So sorgen die weit über die Grenzen Niedersachsens hinaus bekannten und geschätzten Militärmusiker aus der Landeshauptstadt am Freitag, 4. Juli, von 15 bis 16 Uhr auf der Bühne von Landessportbund und Radio N-Joy für einen würdigen Auftakt des Bundeswehr-„Einsatzes“ in Winsen.

„Mit den außergewöhnlichen Präsentationen und Vorführungen und natürlich nicht zuletzt mit dem Heeresmusikkorps 1 ist der Auftritt der Bundeswehr hier sicherlich eines der Highlights, nicht nur auf der so genannten Meile der Technischen Verbände“, freut sich der Projektleiter für den Tag der Niedersachsen, Matthias Wiegleb. „Das ist auf jeden Fall eine enorme Bereicherung für unser Programmangebot und hält praktisch für jeden Besucher interessante Informationen, gute Unterhaltung und allerhand zum Staunen bereit.“

Quelle: http://tdn-winsen2008.de/pages/posts/bundeswehr-bdquozum-anfassenldquo-beim-28.-tag-der-niedersachsen-in-winsen-luhe-ndash28.php?p=10

Integrationsbeauftragte mit eigener Präsentation

Integrationsbeauftragte mit eigener Präsentation
29.05.2008

Sie erhofft sich durch diese Darstellung einen weiteren Informationsschub für ihr Anliegen. „Das Thema Integration bewegt auch in Niedersachsen viele Menschen. Wir möchten ihnen auf dem Tag der Niedersachsen dieses Thema mit Informationen und klei­nen Darbietungen näher bringen“, sagte Frau Deihimi gestern in Hanno­ver.

In dem Zelt werden Vereine, Verbände und andere Institutionen, die sich in ihrem z.T. auch ehrenamtlichen Engagement für das Thema Integration einsetzen, vertreten sein. Es handelt sich dabei um die Arbeitsgemein­schaft Migrantinnen/Migranten und Flüchtlinge in Niedersachsen (AMFN), als bedeutender niedersächsischer Dachverband von Migrantenorganisa­tionen, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das Ethno­medizinische Zentrum Hannover, das Interdisziplinäre Zentrum für Bil­dung und Kommunikation in Migrationsprozessen (IBKM), die Koordinie­rungsstelle „Kooperative Migrationsarbeit in Niedersachsen“ (KMN), den Niedersächsischen Integrationsrat (NIR) und den Landessportbund Nie­dersachsen (LSB). Alle diese Vertreter werden mit offenen Gesprächen und Broschüren die Gelegenheit nutzen, sich und ihre Arbeit in Nieder­sachsen zu präsentieren. Abgerundet werden diese Präsentationen mit kleinen künstlerischen Darbietungen, die auf die Vielfalt der Integration hinweisen. Außerdem wird sich am Rande des Auftritts von „s’putnike“, einem Musical-Theater mit jugendlichen Migrantinnen/Migranten und Ein-heimischen zum Thema Integration und Prävention, die Gelegenheit er-geben, zusammen mit dem Innen- und Integrationsminister des Landes, Herrn Uwe Schünemann, und der Integrationsbeauftragten zu diskutieren.

Das Präsentationszelt befindet sich in der Mitte des Weges zwischen den Bühnen des Norddeutschen Rundfunks und des Landkreises Harburg.

Quelle:Nds. Ministerium für Inneres, Sport und Integration

„Do the right thing“ und Christian Wulff

Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen zum 28. Tag der Niedersachsen 2008 in Winsen (Luhe)
Ministerpräsident Christian Wulff lobt Vorbereitungsstand zum Tag der Niedersachsen: „Ich freue mich auf Winsen (Luhe)“
10.06.2008

Die landesweite Großveranstaltung, auf der sich weit über 5.000 Aktive engagieren, findet vom 4. bis zum 6. Juli in der Kreisstadt des Landkreises Harburg statt. Es werden rund 150.000 Besucher erwartet.

Christian Wulff äußerte sich positiv zum Stand der Vorbereitungen: „Besonders gut gefällt mir die Planung des Veranstaltungsgeländes. Die vielen Besucher aus Nah und Fern werden den einzigartigen Charme der Stadt sehr gut spüren können. Wir haben die richtige Wahl getroffen. Ich freue mich auf Winsen (Luhe)“, so der Ministerpräsident.

Christian Wulff wird am Samstag den Tag der Niedersachsen offiziell eröffnen und sich danach auf der Festmeile in der Kreisstadt aufhalten. Unter anderem wird er Ehrungen im Rahmen des Projekts „do the right thing“ vornehmen, bei dem die Stadt Winsen jugendliche Vorbilder für ihr Engagement auszeichnet.

Presse_DSC_0626.jpg

André Wiese stattete während des Treffens den Ministerpräsidenten mit einem Informationspaket zum Tag der Niedersachsen aus. Darin enthalten sind unter anderem ein T-Shirt, Programmhefte und weitere Informationen zur Stadt Winsen.

Rückfragen? Gern unter 0160-99662274.

Quelle:

CDU-Abgeordnetenbüro André Wiese, MdL, Rathausstraße 7, 21423 Winsen (Luhe)